Termine ab diesem Datum:

Format: TT.MM.JJJJ

Beiträge filtern:

« Auswahl zurücksetzen & alle anzeigen

Englisch für Personalreferate (Kurs 32)

Personaldezernate gehören zu den Arbeitsbereichen von Universitäten und Hochschulen, die im Zuge der Internationalisierung mit einer Fülle neuer Aufgaben konfrontiert worden sind.

Ausländische Professoren und Nachwuchswissenschaftler haben gerade am Anfang ihrer Tätigkeit viele Fragen. Und oft reichen ihre Sprachkenntnisse noch nicht aus, um die Fragen auf Deutsch zu stellen oder die Antworten auf Deutsch zu verstehen.

So sehen sich die Kolleginnen und Kollegen aus den Personalreferaten damit konfrontiert, Formulare, Umzugsmodalitäten, Renten- und Versicherungsfragen auf Englisch erklären zu müssen.

In diesem Kurs wird mit authentischen Materialien der relevante Wortschatz erarbeitet, mündliche und schriftliche Kommunikation werden geübt, typische Gesprächssituationen werden in Rollenspielen simuliert. Auch Small Talk und das Schaffen einer angenehmen Gesprächsatmosphäre spielen eine Rolle. Das kann über so manche sprachliche Hürde hinweg helfen.


Ansprechperson: Liliane Pires-Pedro, E-Mail: pires[at]daad.de

Ansprechpartner

Liliane Pires-Pedro |

Telefon: +49 (228) 882 -8960

Fax:

E-Mail: pires@daad.de

Lehre in der Fremdsprache – Teaching in English (Kurs 44)

In immer mehr Studiengängen wird vollständig oder teilweise auf Englisch gelehrt. Die Möglichkeit, ein Studium auf Englisch zu beginnen, ist für viele international mobile Studierende attraktiv.
Für die Dozentinnen und Dozenten aber ist die Lehre in der Fremdsprache eine Herausforderung. Das Fachvokabular haben sie sich zumeist durch die Rezeption fremdsprachiger Publikationen und die Teilnahme an internationalen Kongressen angeeignet. Das reicht aber für gute Lehre in Englisch nicht aus.
Unsicherheiten entstehen häufig bei Sprechakten. Dazu gehören: begrüßen, einen Überblick über das Semester geben, zusammenfassen.
Genau bei solchen für die Lehre typischen Sprechakten setzt der Kurs an. Zugleich wird dafür sensibilisiert, dass die akademische Lehre sich nicht in jedem Land derselben Formen bedient. Unterschiedliche Lehr- und Lerntraditionen werden thematisiert, die Chancen und Hürden, die sich daraus ergeben, werden diskutiert.


Kontaktperson: Lisa Scheuring, E-Mail: scheuring[at]daad.de

Ansprechpartner

Lisa Scheuring |

Telefon: +49 (0) 228 / 882 - 672

Fax:

E-Mail: scheuring@daad.de

Bildungshintergründe und Hochschulzugang von geflüchteten Studierenden aus Afghanistan und Iran (Kurs S06)

In Zusammenarbeit mit der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB)

Neben Syrien gehören Afghanistan und Iran zu den fünf Ländern, aus denen die meisten Asylbewerberinnen und Asylbewerber kommen. Der Anteil der jungen Menschen mit vergleichsweise hohem Bildungsniveau unter den Geflüchteten aus diesen Ländern ist groß. Viele von ihnen haben daher den Wunsch, ihren Bildungsweg an einer deutschen Hochschule beginnen oder fortsetzen zu können.

Der Weg zum Studium führt immer über das Erlernen der deutschen Sprache. Abhängig vom Schulabschluss, von der fachlichen Ausrichtung und von den Noten ist häufig auch der Besuch eines Studienkollegs, die Feststellungsprüfung oder ein Aufnahmetest notwendig.

Im Fokus des Seminars stehen die Bildungssysteme und-traditionen der beiden Länder. Es wird beleuchtet, wie typische Bildungsbiographien in Afghanistan und Iran aussehen. Darüber hinaus gibt das Seminar einen Überblick darüber, wie die Schul- und Hochschulabschlüsse der studieninteressierten Geflüchteten aus beiden Ländern zu bewerten sind und mit welchen studienvorbereitenden Maßnahmen ihnen ein Studium ermöglicht werden kann.

Wichtige Information:
Das Seminar findet vom 29.08.2019 statt. Im Sonderprogramm 2019 ist der 02.09.2019 angegeben.

! Anmeldeschluss wurde bis zum 18. August 2019 verlängert !

Ansprechperson: Gladys Omete, E-Mail: omete[at]daad.de

Ansprechpartner

Gladys Omete |

Telefon: +49 (228) 882 -599

Fax:

E-Mail: omete@daad.de

Studieneingangsphase für internationale Studierende (Kurs 05/2)

Noch nie war die Zahl ausländischer Studierender an deutschen Hochschulen höher. Doch nicht alle, die ein Studium beginnen, schließen es auch erfolgreich ab. Die Abbrecherquote insbesondere unter ausländischen Bachelorstudierenden ist bedenklich hoch.
Ein guter Einstieg in das Studium kann die Aussicht auf den Studienerfolg verbessern. Deshalb ist Begleitung und Betreuung insbesondere in der Studieneingangsphase wichtig.
Orientierungsphasen, Willkommenspakete, Begleitung bei Behördengängen, Buddyprogramme, Pflichtberatungen, Sprachunterricht und Sprachtandems werden von den Serviceeinheiten vieler Hochschulen angeboten.
Gleichermaßen wichtig sind Orientierungs- und Beratungsmaßnahmen in den Fakultäten, in denen der Aufbau und die Regeln des Studiums, des wissenschaftlichen Arbeitens, der wissenschaftlichen Traditionen und „Stile“ erläutert werden. Im Seminar wird eine Übersicht über die Vielzahl bestehender Angebote gegeben. Praxisbeispiele werden vorgestellt und analysiert. Interaktiv werden Modelle zur Gestaltung der Studieneingangsphase erarbeitet.


Kontakte: Lena Schräder (schraeder[at]daad.de) & Lisa Scheuring (scheuring[at]daad.de)

Ansprechpartner

Lena Schräder |

Telefon: +49 (228) 882-635

Fax:

E-Mail: schraeder@daad.de

Projektmanagement im Internationalisierungsprozess unter Einbeziehung von Wirtschaftspartnern (HAW01)

Internationalisierung ist eine Querschnittsaufgabe, die auch für Hochschulen für angewandte Wissenschaften interessante Entwicklungschancen bietet. Zugleich steht das internationale Projektmanagement von Hochschulen für angewandte Wissenschaften vor besonderen interkulturellen und transdisziplinären Herausforderungen. Denn bei den hier zur Rede stehenden Projekten arbeiten ja nicht nur Hochschulen über Ländergrenzen hinweg miteinander, sondern sie überschreiten durch die häufig enge Kooperation mit der Wirtschaft auch disziplinäre Grenzen.

Vor dem skizzierten Hintergrund vermittelt der Workshop Grundlagen des internationalen Projekt- und Kooperationsmanagements. Im Aus-tausch mit den Teilnehmenden wird anhand eines praxisnahen Szenarios erarbeitet, worauf bei der Initiierung, Planung und Durchführung internationaler Projekte zu achten ist. Der Input wird durch Übungen und Handlungsempfehlungen flankiert, so dass der Transfer in die eigene Projektpraxis gesichert werden kann.

Zentrale Themen:
• Besonderheiten und Erfolgsfaktoren internationaler Hochschulprojekte
• Interkulturelle Stolpersteine im Internationalisierungsprozess
• Projektmanagement-Tools
• Herausforderungen transdisziplinärer Projekte
• Kommunikation in internationalen Projekten – face-to-face und virtuell
• Projektkrisen und Konflikte gesichtswahrend lösen

Das Seminar richtet sich als Angebot im Rahmen des neuen Programms „HAW.International“ vorrangig an Angestellte von Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (HAW) und Fachhochschulen (FH). Anmeldungen von Angehörigen anderer Hochschultypen werden wir bei freien Plätzen sehr gerne in der Reihenfolge der Anmeldungen berücksichtigen. In diesem Fall erhalten Sie die Teilnahmebestätigung ca. sechs Wochen vor Veranstaltungsbeginn.

Kontakt: Corinna Jörres, E-Mail: joerres[at]daad.de

Ansprechpartner

Corinna Jörres |

Telefon: +49 (0)228 882 8186

Fax:

E-Mail: joerres@daad.de